Donnerstag, 16. August 2018

Der ROI von Social-Media

Der ROI von Social Media

Standfest in die Zukunft | der ROI von Social Media
Man kann über die Sinnhaftigkeit über Kosten-Nutzenrechnungen bei allen betriebswirtschaftlichen Entscheidungen trefflich philosophieren.
Wird jedoch kein messbarer Erfolg in der Betriebswirtschaft erkennbar (egal ob Nonprofit oder Profit) sollte eher von Hobby gesprochen werden.
Seit den siebziger Jahren hat sich der Return of Investment kurz ROI als die Formel für die Überprüfung von Strategien etabliert.
Mit der Frage konfrontiert: „Wie wirkt sich das auf unseren ROI aus?“ kann natürlich jede Marketingaktivität ad absurdum geführt werden. Nur lässt sich mit dem ROI auch trefflich ein Zusammenhang von hohem Marktanteil mit hohem ROI beweisen, als maßgeblich kann hier die PIMS-Studie (Profit Impact of Market Strategy) des Strategie Planning Institute herangezogen werden.
Was wieder zur Frage führt: Was ist der ROI von Social Media?


Der ROI von Social Media hat viele Bedeutungen

Die Schlechte Nachricht: Altehrwürdiges einseitiges Markenbranding ist in einer Welt in der Kaufentscheidungen durch Empfehlungen anderer im Social Web beeinflusst werden, zunehmend unwirksam.
Die gute Nachricht: Mit Social Media Marketing lässt sich Ihre Zielgruppe weitaus besser ansprechen und somit ein weitaus höheres Branding erreichen.
Sprechen Sie daher lieber von Return on Influence, wenn Sie durch den Einsatz von Social-Media-Marketing den Einfluss Ihres Unternehmens steigern.
Vorsicht! Das Ignorieren des Erfahrungsaustausches Ihrer Konsumenten im Social-Web ist mit hohen Risiken verbunden und kann mitunter zu irreparablen Rufschäden führen. Mehr dazu unter Risk of Ignoring.

ROI Reduce of Investment

Um den monetären Erfolg Ihrer Social-Media Investition darstellen zu können brauchen Sie nackte Zahlen. Sie haben im Social-Media über Ihren Abverkauf berichtet oder geworben und möchten den Erfolg Ihrer Kampagne messen? – Setzen Sie Ihre Abverkaufszahlen in ein Verhältnis zur Höhe Ihrer Social-Media-Kosten.
Klingt in der Theorie ziemlich einfach, nur Social-Media ist mehr als Werbung für Ihren Abverkauf. Sie treten in einen Dialog mit Ihren Kunden und Interessenten und sparen sich dadurch womöglich Kosten in der klassischen Kundenbetreuung. Sie geben Ihren Kunden eine Plattform für Feedback und können somit das Feedback Ihrer Kunden für Produkt- und Prozessinnovationen nutzen. Sie haben es erraten – auch das spart Kosten. Sprechen Sie somit vom Reduce of Investment, wenn Sie durch Social-Media Kosten sparen.

ROI Risk of Ignoring

Kritik im Social-Web zu Ignorieren ist schon einigen großen Firmen zum Verhängnis geworden. Als bestes negativ Beispiel gilt seit einer gefühlten Ewigkeit KitKat von Nestlé.
Standfest in die Zukunft | Palmölplantage Global2000
Urheber: GLOBAL 2000
Als Greenpeace im März 2010 den Videoschocker ins Netz stellte war die Mutter aller Shitstorms geboren. Das sperren des Videos durch Urheberrechtsverletzung und die verspätete Diskussion, erst nach einem Monat nach aufkommen des Videos, mit den Fans tat ihr übriges. Der Schaden war angerichtet, Nestlé stand für das Töten von Orang-Utans.

Die Nestlé-/KitKat-Krise im Zeitraffer

  • 17.03.2010 Greenpeace veröffentlicht das YouTube Video – Beginn des Shitstorms auf der Facebook-Seite von Nestlé
  • 18.03.2010 Nestlé bewirkt die Löschung des Videos und stoppt die Kommentarfunktion auf ihrer Facebook-Seite. Das Video verbreitet sich durch andere User weiter.
  • 19.03.2010 Nestlé macht erste Zugeständnisse bei Pressekonferenz
  • 23.03.2010 Nestlé löscht seine Facebook-Seite
  • Mai 2010 Nestlé verpflichtet sich, Veränderungen bei der Palmölgewinnung vorzunehmen.

Fazit

Um eine wirkliche Erfolgsmessung durchführen zu können, müssen vorher die Ziele genau definiert werden. Eine SMARTE Zielsetzung ist hier auf jeden Fall zu empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen